Allgemeine Geschäftsbedingungen der
Advantage Social Media Marketing UG (haftungsbeschränkt)
§ 1 Anwendungsbereich
Die Advantage Social Media Marketing UG (Advantage)
schließt mit den Vertragspartnern Einzelverträge,
insbesondere über die Verbesserung des Social-MediaAuftrittes
der Vertragspartner. Advantage erbringt ihre
Leistungen
a ) n a c h d e n B e s t i m m u n g e n d e s j e w e i l i g e n
Einzelvertrages,
b) nach den vereinbarten Leistungspaketen,
c ) n a c h d e n v o r l i e g e n d e n a l l g e m e i n e n
Geschäftsbedingungen (AGB).
Bei inhaltlichen Widersprüchen gilt obige Reihenfolge als
Rangfolge.
§ 2 Begriffsdefinitionen
Im Rahmen dieser AGB bedeuten:
CPC: „Cost per Click“, auf Deutsch „Kosten pro Klick“; es
bezeichnet ein Abrechnungsmodell, wonach eine
Vergütungspflicht für Werbekunden dann entsteht, wenn
der Internetbenutzer eine Werbeanzeige anklickt.
Click Through: Die Weiterleitung eines Internetbenutzers
bei Klick auf einen Link, der mit einer Werbeanzeige
verbunden ist, mit der Folge, dass der Nutzer auf die mit
dem Link verbundene Webseite weitergeleitet wird.
CPM: „Coast per Mille“, auf Deutsch „Tausend-KontaktPreis“;
ist ein Abrechnungsmodell im Online-Marketing, bei
dem die Vergütungspflicht für Werbekunden mit der
Wahrnehmbarkeit der Werbeanzeige durch den
Internetbenutzer entsteht. Die Höhe der Vergütung folgt
dabei nach tausend möglichen Wahrnehmungen der
W e r b e a n z e i g e i m s i c h t b a r e n B e r i c h t d e r
Benutzeroberfläche.
Targeting: Zielgruppenorientierte Einblendung von
Werbeanzeigen.
Impression bzw. Werbeeinblendung: Darstellung einer
W e r b e a n z e i g e i m s i c h t b a r e n B e r e i c h d e r
Benutzeroberfläche.
§ 3 Vertragsschluss und Vertragsbedingungen
1. Geschäftsbedingungen des Vertragspartners gelten
nicht, auch wenn Advantage ihnen nicht ausdrücklich
widerspricht.
2. Die Angebote von Advantage sind freibleibend und
unverbindlich, es sei denn, sie erfolgen befristet. Ein
Vertrag kommt erst mit schriftlicher Auftragsbestätigung
von Advantage zustande.
3.Die AGB in ihrer jeweils aktuellen Fassung gelten für
weitere Leistungen, die im Zusammenhang mit einem
Auftrag zwischen den Vertragspartnern vereinbart werden,
sowie für künftige Verträge.
4. Darstellungen in Produkt- und Projektbeschreibungen,
Dokumentationen und Testprogrammen etc. sind keine
Eigenschaftszusicherungen. Die Zusicherung von
Eigenschaften bedarf der ausdrücklichen schriftlichen
Bestätigung von Advantage.
5 . A d v a n t a g e i s t b e r e c h t i g t , L e i s t u n g e n a n
Subunternehmer zu vergeben.
§ 4 Mitwirkung des Vertragspartners
1. Der Vertragspartner erteilt Advantage rechtzeitig alle für
die Vertragsdurchführung erforderlichen Informationen.
2. Kommt es bei der Leistungserbringung zu Störungen,
wird der Vertragspartner durch Datensicherung,
Störungsdiagnose, laufende Überprüfung etc.
angemessene Vorkehrungen treffen. Der Vertragspartner
wird seine Daten nach den anerkannten Regeln der
Technik sichern. Er stellt sicher, dass die aktuellen Daten
aus in maschinenlesbarer Form bereit gehaltenen
Datenbeständen mit vertretbarem Aufwand reproduzierbar
sind.
3. Kommt der Vertragspartner seinen Mitwirkungspflichten
nicht nach, ist Advantage von der Leistungspflicht befreit.
Leistet Advantage dennoch, stellt sie den Aufwand
zusätzlich zu den vereinbarten Vergütungen in Rechnung.
§ 5 Vertragsdauer, Kündigung
1. Der Dienstleistungsvertrag wird auf unbestimmte Zeit
geschlossen und läuft so lange, bis er von einer der
Vertragsparteien gekündigt wird.
2. Die Kündigungsfrist beträgt für beide Seiten, soweit im
Einzelvertrag nichts anderes geregelt ist, 1 Monat zum
Monatsende.
§ 6 Vergütung und Zahlungsbedingungen
1. Die Vergütung richtet sich nach den Vereinbarungen im
Einzelvertrag auf der Grundlage des gebuchten
Leistungspaketes.
2. Angebote von Advantage enthalten keine Umsatzsteuer.
3. Advantage erstellt für die vertraglichen Leistungen eine
Rechnung mit ausgewiesener Umsatzsteuer. Der
Rechnungsversand erfolgt in Textform oder per E-Mail.
4. Zahlungsfälligkeit und Verzug treten mit Ablauf des in
der Rechnung genannten Zahlungstermins ein.
Bei Zahlungsverzug ist Advantage berechtigt, Leistungen
zurückzuhalten, bis Zahlung aller ausstehenden
Forderungen erfolgt ist.
5. Advantage behält sich das Recht einer Bonitätsprüfung
vor.
6. Einwendungen gegen die Rechnungsstellungen müssen
spätestens 7 Kalendertage nach der Rechnungsstellung
schriftlich mitgeteilt werden. Danach gilt die Rechnung als
genehmigt.
§ 7 Werbeanzeigen
1. Inhalte von Werbeanzeigen des Partners sollen die
Inhalte von dessen Website möglichst sachlich darstellen.
Advantage ist für den Inhalt der in einer Werbeanzeige
beworbenen Website dem Vertragspartner gegenüber
nicht verantwortlich und haftbar. Der Vertragspartner
stimmt der Entfernung von Zeichen aus übermittelten
Werbeanzeigen zu, die deren Hervorhebung in
irreführender Weise bezwecken, Schreibfehler der
übermittelten Werbeanzeige zu verändern und
Werbeanzeigen so abzuändern, dass sie mit den
Richtlinien von Advantage übereinstimmen. Anzeigen die
hiergegen verstoßen können zurückgewiesen werden,
wenn grundsätzliche Änderungen nicht vorgenommen
werden können.
Die Verantwortung für alle Keywords, die damit
verbundenen Optionen, Anzeigentexte und URLs liegt
beim Vertragspartner.
Der Vertragspartner übernimmt die alleinige
Verantwortlichkeit für von ihm übermittelte Werbeanzeigen
bzw. Anweisungen zur Änderung von Werbeanzeigen.
2. Der Vertragspartner ist einverstanden, dass seine
Werbeanzeigen bei Eingabe der ausgewählten Keywords
(im Singular, Plural, Verbstamm, Abkürzung oder
Vollformen) assoziiert werden (Keywordtargeting).
3. Der Vertragspartner ist einverstanden, dass seine
Werbeanzeigen in allen Werbeumfeldern angezeigt
werden, die von Advantage für relevant erachtet werden.
§ 8 Verantwortlichkeit des Vertragspartners
1. Der Vertragspartner ist allein verantwortlich dafür, dass
-alle Angaben, die er über sein Unternehmen zur
Verfügung gestellt hat, aktuell vollständig
 und richtig sind;
-dass die Inhalte seiner Werbeanzeigen und aller
verlinkten Websites oder Webinhalte
 -nicht gegen geltende Gesetze, Verordnungen
und sonstige Regelungen verstößt;
 dies gilt für alle Länder oder Hoheitsgebiete, in
denen auf die Werbeanzeige zuge-
 griffen werden kann; 
2
 -nicht gegen Urheberrechte, Rechte an
geistigem Eigentum Dritter, Warenzeichen
 oder gegen die Privatsphäre einzelner
Personen verstoßen;
 -kein falsches oder irreführendes, rassistisches,
drohendes, diffamierendes oder
 blasphemisches oder sonstiges Material enthält,
welches ungesetzlich ist.
§ 9 Gewährleistung/Haftung
1. Advantage wird sich jederzeit bemühen, die
größtmögliche Erreichbarkeit der Werbedienstleistungen
zu erzielen.
Eine Garantie für bestimmte Leistungserfolge ist, soweit
gesetzlich zulässig, jedoch ausgeschlossen.
Insbesondere wird keine Garantie für die Höhe/das Timing
von Costs per Click, Click-Through Raten, die Lieferung
von Positionierungen, Impression, Clicks oder
Conversions für einzelne Anzeigen oder Ziele
übernommen.
Advantage übernimmt keine Garantie dafür, dass die
vereinbarten Dienstleistungen den Bedürfnissen des
Werbekunden entsprechen, ununterbrochen in Betrieb
sein werden, sicher oder fehlerfrei sind. Angestellte,
Berater oder Vertreter von Advantage sind nicht
ermächtigt, entsprechende Zusagen zu machen.
2. Advantage haftet nicht für Ausfälle oder Verzögerungen,
deren Ursachen außerhalb einer Kontrolle liegen; dies gilt
auch, jedoch nicht abschließend, für Fälle höherer Gewalt,
Handlungen von Regierungen, Terror, Arbeitskämpfe,
Stromausfälle und Naturkatastrophen.
3. Die Haftung von Advantage für die Verletzung
vertraglicher oder vorvertraglicher Pflichten, auch durch
seine Erfüllungsgehilfen, ist auf Vorsatz und grobe
Fahrlässigkeit beschränkt.
Ausgenommen hiervon ist die Haftung für Schäden aus
der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der
G e s u n d h e i t u n d f ü r A n s p r ü c h e a u s d e m
Produkthaftungsgesetz.
Ebenso ausgenommen ist die Haftung bei Verletzung von
Vertragspflichten, deren Einhaltung für die Erreichung des
Vertragszwecks von besonderer Bedeutung ist
(Kardinalpflichten).
Bei Verletzung von Kardinalspflichten ist die Haftung auf
den zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses
voraussehbaren vertragstypischen Schaden beschränkt.
§ 10 Geheimhaltung
1. Alle der jeweils anderen Vertragspartei übergebenen
Unterlagen, Informationen und Kenntnisse dürfen
ausschließlich für die Zwecke dieses Vertrages verwendet
werden.
Dritten gegenüber dürfen sie nur dann zugänglich gemacht
werden, soweit dies der Bestimmung nach erforderlich
o d e r d e m D r i t t e n b e r e i t s b e k a n n t i s t . Z u r
Vertragsdurchführung hinzugezogene Hilfspersonen (freie
Mitarbeiter, Subunternehmer etc.) sind nicht Dritte im
Sinne dieser Regelung.
2. Die Parteien vereinbaren, den Inhalt dieses Vertrages
und die bei der Abwicklung gewonnenen Erkenntnisse
vertraulich zu behandeln.
Die Geheimhaltungsverpflichtung gilt auch über die
Beendigung des Vertragsverhältnisses hinaus.
3. Nach Beendigung des Vertragsverhältnisses ist jede
Partei auf Verlangen der anderen Partei verpflichtet, ihr
übergebene Unterlagen herauszugeben bzw. digitale
Unterlagen zu löschen, soweit kein berechtigtes Interesse
an diesen Unterlagen geltend gemacht werden kann.
4. Presseerklärungen, Auskünfte an Dritte etc., in denen
eine Vertragspartei auf die Andere Bezug nimmt, werden
nur nach vorheriger schriftlicher Abstimmung und
Zustimmung abgegeben.
§ 11 Abwerbungsverbot
Der Vertragspartner verpflichtet sich, während der Dauer
der Zusammenarbeit und für einen Zeitraum von 1 Jahr
danach keine Mitarbeiter von Advantage abzuwerben oder
ohne deren Zustimmung anzustellen. Für jeden Fall der
schuldhaften Zuwiderhandlung verpflichtet sich der
Vertragspartner, eine der Höhe nach im Einzelfall von
Advantage festzusetzende und im Streitfall vom
zuständigen Gericht überprüfende Vertragsstrafe zu
zahlen.
§ 12 Freistellung
Der Vertragspartner stellt Advantage sowie dessen
Angestellte und Vertreter, Berater, Subunternehmer etc.
von jeglicher Haftung für Verluste, Schäden, Strafen,
Bußgeldern sowie Kosten und Auslagen einschließlich der
Kosten eventueller Rechtsverfolgung, die durch den
Zugang oder die Nutzung der Dienstleistungen,
Programme, der Website oder andere Verletzungen von
Hinweisen oder Garantien dieser allgemeinen
Geschäftsbedingungen entstehen können frei. Für die
Abwehr eventueller Schadensersatzansprüche, Strafen
oder Geldbußen sowie für Verluste und Verbindlichkeiten,
ist allein der Vertragspartner verantwortlich.
Verstößt der Vertragspartner gegen eine der Vorschriften
dieser AGB, ist Advantage berechtigt, die vereinbarten
Leistungen zu beenden, zeitweilig auszusetzen oder zu
blockieren.
§ 13 Änderung der AGB
Änderungen dieser AGB werden gegenüber dem
Vertragspartner wirksam, wenn sie auf der Website von
Advantage bereitgestellt sind und wenn der
Vertragspartner hierüber per E-Mail informiert wurde.
Widerspricht der Vertragspartner den geänderten AGB,
sind beide Parteien berechtigt, den zugrundeliegenden
Dienstvertrag mit sofortiger Wirkung zu kündigen.
§ 14 Abtretung und Aufrechnung
Die dem Vertragspartner aus dem Vertragsverhältnis
zustehenden Rechte sind nur mit vorheriger schriftlicher
Zustimmung durch Advantage übertragbar und abtretbar.
Die Aufrechnung mit Gegenforderungen gegen die
Ansprüche von Advantage aus diesem Vertrag ist nur mit
unstreitigen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen
zulässig.
§ 15 Schlussbestimmungen
1. Änderungen oder Ergänzungen bestehender Verträge
bedürfen der Schriftform.
Vertragskündigungen haben schriftlich per Einschreiben/
Rückschein zu erfolgen.
2 . S o l l t e n e i n z e l n e B e s t i m m u n g e n d e r
Parteivereinbarungen oder dieser AGB ganz oder teilweise
unwirksam sein oder werden, wird die Wirksamkeit der
übrigen Bestimmung hiervon nicht berührt. Die Parteien
werden in diesem Fall die ungültige Bestimmung durch
eine wirksame Bestimmung ersetzen, die dem
wirtschaftlichen Zweck der ungültigen Bestimmung
möglichst nahe kommt. Dasselbe gilt für etwaige Lücken
der Vereinbarungen.
3. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter
Ausschluss des internationalen Privatrechts und des UNKaufrechts.

Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus oder im
Zusammenhang mit den vertraglichen Vereinbarungen der
Parteien ist, soweit gesetzlich zulässig, Heidelberg